Sächsisches Esperanto-Institut (Leipzig), Königlich-Sächsische Esperanto-Bücherei

Aus ProvenienzWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Königlich-Sächsische Esperanto-Bücherei entstand vermutlich bereits im Zuge der Gründung des Sächsischen Esperanto-Instituts in Dresden, das im Jahr 1913 nach Leipzig verlegt wurde. Nach dem ersten Weltkrieg wurde das Institut in Esperanto-Institut für das Deutsche Reich (Leipzig) umbenannt.

Provenienzmerkmale

Ermittelte Exemplare

Über den Bestand der Bibliothek des Esperanto-Institut für das Deutsche Reich (Leipzig) gelangten 1937 auch Drucke mit der Provenienz der Königlich-Sächsischen Esperanto-Bücherei in den Besitz der Preußischen Staatsbibliothek (heute Staatsbibliothek zu Berlin):

Literatur

  • Deutsches Esperanto-Institut. Aufbau, Entwicklung, Leistungen, hrsg. von Deutsches Esperanto-Institut, Augsburg 1977.
  • Ulrich Lins, Die Esperanto-Sammlung der Staatsbibliothek zu Berlin. Zum 100. Todestag von L.L. Zamenhof, in: Bibliotheksmagazin 12.2 (2017), S. 82–88.
  • Utho Maier, Karl Heinz Schaeffer, Deutsche Esperanto-Bibliothek Aalen. 19 Jahre im neuen Zuhause Aalen – Beschreibung in Rückblick und Ausblick-, Aalen 2008.
  • Verzeichnis der Königl. Sächs. Esperanto-Bücherei, Dresden 1918.

Siehe auch

GND-Normdaten