Karl Ernst von Baer

Aus ProvenienzWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Ernst von Baer (* 28. Februar 1792 auf Gut Piep, Estland; † 28. November 1876 in Dorpat, Estland) war eine deutsch-baltischer Mediziner und Zoologe und Begründer der modernen Embryologie.

Von Baer studierte in Dorpat/Tartu, Wien, Würzburg und Berlin. Anschließend lehrte und forschte er an den Universitäten in Königsberg und St. Petersburg. Ab 1867 lebte er wieder in Dorpat.

Bibliothek

Karl Ernst von Baer besaß eine Privatbibliothek, aus deren Bestand er zwischen 1869 und 1872 ca. 300 Titel der Bibliothek der Kaiserlichen Universität zu Dorpat (heute Universitätsbibliothek der Universität Tartu) verkaufte, darunter v.a. russlandbezogene, geographische Literatur aus dem 17. bis 19. Jahrhundert und naturwissenschaftliche Schriften. Die Drucke über Russland wurden in die Sachgruppe Geographie (XIIIa) eingegliedert.[1]

Das Vergleichend-Anatomische Institut der Kaiserlichen Universität zu Dorpat erwarb unter der Leitung von Emil Rosenberg Ende des 19. Jahrhunderts etwa 1.450 Titel an entwicklungsgeschichtlicher Literatur aus der Privatbibliothek von Karl Ernst von Baers.[2]

Nach Baers Tod übergaben die Erben seine Schriftensammlung im Jahre 1877 der Bibliothek der Estländischen Literarischen Gesellschaft (ELG) in Reval, die aufgelöst wurde, nachdem Estland im Jahr 1940 eine Teilrepublik der Sowjetunion wurde. Die Bibliothek verblieb zunächst beim Geschichtsmuseum in Reval. Ein Teil des Bestandes wurde 1950 der Bibliothek der Estnischen Akademie der Wissenschaften in Tallinn (Reval) übergeben, darunter auch Bände aus der Bibliothek von Karl Ernst von Baer. Anfang des 21. Jahrhunderts wurde die Akademie der Universität Tallinn angegliedert. Die Sammlung von Karl Ernst von Baer ist heute ein separater Teil der Sondersammlung Baltica der Estnischen Akademischen Bibliothek (Eesti Akadeemiline Raamatukogu) und enthält 87 Sammelbände mit insgesamt 294 Schriften Von Baers und 13 ihm gewidmete Schriftstücke.[3]

Provenienzmerkmal

Ermittelte Exemplare

Akademische Bibliothek der Universität Tallinn

Universitätsbibliothek Tartu

SBB-PK Berlin:

Ein Band mit dem Etikett der Sammlung Von Baers ist in der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln nachgewiesen:

Literatur

  • Tiiu Reimo, „Estnische Akademische Bibliothek“ [Stand: August 1997], in: Bernhard Fabian (Hg.), Handbuch der historischen Buchbestände in Deutschland. Digitalisiert von Günter Kükenshöner, Hildesheim: Olms Neue Medien 2003. Online Version
  • Hain Tankler, Mare Rand, „Universitätsbibliothek Dorpat“ [Stand: Mai 1997], in: Bernhard Fabian (Hg.), Handbuch der historischen Buchbestände in Deutschland. Digitalisiert von Günter Kükenshöner, Hildesheim: Olms Neue Medien 2003. Online Version
  • Goetz von Selle, „Baer, Karl Ernst Ritter von“, in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 524 Online-Version.
  • Erki Tammiksaar, Der „Humboldt des Nordens“. Der Nachlass des Naturforschers Karl Ernst von Baer in der Universitätsbibliothek wird ausgewertet, in: Spiegel der Forschung 17.2 (2000), S. 14−21. Online-Version

Weblinks

GND-Normdaten

Einzelnachweise

  1. Vgl. dazu Tankler, Rand, „Universitätsbibliothek Dorpat“.
  2. Vgl. dazu Tankler, Rand, „Universitätsbibliothek Dorpat“; Ilo Käbin, Die Medizinsche Forschung und Lehre an der Universität Dorpat/Tartu 1802 – 1940, Lüneburg: Nordostdt. Kulturwerk 1986, S. 65f.
  3. Vgl. dazu Reimo, „Estnische Akademische Bibliothek“.