Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Österreich. Großlogenbibliothek

Aus ProvenienzWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Am 8. Dezember 1918 wurde die Großloge von Wien gegründet.

Bibliothek der Großloge

Unmittelbar nach dem "Anschluss" Österreichs wurde das Eigentum der Großloge von Wien und der ihr angeschlossenen Logen beschlagnahmt. Das Inventar mitsamt den Logenbibliotheken kam zunächst nach Berlin in die Eisenacher Straße (Haus der Großen Landesloge der Freimaurer von Deutschland). Aufgrund der Intervention des neuen Generaldirektors der Österreichischen Nationalbibliothek Paul Heigl, der ein Gegner der Freimaurerei aber gleichzeitig auch ein begeisterter
Sammler freimaurerischer Schriften war, wurde ein Großteil der beschlagnahmten Bücher (35 Buchkisten) wenige Monate später wieder nach Wien zurückgeführt. Ein Teil der Bücher (wahrscheinlich vorwiegend Dubletten) verblieb jedoch in Berlin und wurde auf verschiedene Institutionen aufgeteilt.

Provenienzmerkmal

Weblinks

GND-Normdaten