Georg Baesecke

Aus ProvenienzWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georg Paul Baesecke (* 13. Januar 1876 in Braunschweig; † 1. Mai 1951 in Halle) war ein deutscher germanistischer Mediävist, Professor und Direktor des Seminars für deutsche Philologie an der Universität Halle.

Bibliothek Baesecke

Im Jahr 1951, nach dem Tod Baeseckes, erwarb die Deutsche Staatsbibliothek seine Privatbücherei, die ca. 6000 Bände umfasste.[1]

Provenienzmerkmale

Die Autogramme von Georg Baesecke tauchen anscheinend immer im Zusammenhang mit einem Ort (z.B. Halle), Jahr und einer Nummer auf.

Einzelnachweise

  1. Horst Kunze: Pflege des wissenschaftlichen und kulturellen Erbes in der Deutschen Staatsbibliothek. In: Zentralblatt für Bibliothekswesen 83 (1969), S. 563-570, hier S. 565.

GND-Normdaten