Friedrich, Preußen, Prinz

Aus ProvenienzWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prinz Friedrich Wilhelm Ludwig von Preußen (* 30. Oktober 1794 in Berlin; † 27. Juli 1863 in Berlin) war preußischer General.

Sammeltätigkeit

Prinz Friedrich von Preußen baute auf Burg Rheinstein eine private Bibliothek auf, nachdem er die Burg im Jahr 1823 erworben und bis 1829 zu einem Sommersitz hatte umbauen lassen. Der Bestand umfasste vor allem historische und genealogische Literatur.[1]

Einige Bücher aus dem Besitz von Prinz Friedrich von Preußen übernahm anscheinend sein Sohn Alexander von Preußen. Über den Nachlass Alexanders von Preußen gelangten im Jahr 1908/1909 Bände mit dem Exlibris des Prinzen Friedrich von Preußen (vor allem militärische und Reiseliteratur, Genealogica, Belletristik, Berliner und rheinische Drucke vom Anfang des 19. Jahrhunderts) in den Bestand der Königlichen Bibliothek zu Berlin. [2]

Nach dem Tod Friedrichs von Preußen erbte seine Sohn Prinz Georg von Preußen die Burg Rheinstein. Die dortige Bibliothek wurde aber anscheinend nicht von den Nachkommen erweitert. Teile aus der Bibliothek wurden im April 1969 in Köln versteigert.

Provenienzmerkmale

Ermittelte Exemplare

Quellen

  • Jahresbericht der Königlichen Bibliothek zu Berlin für das Jahr 1908/09.
  • Venator KG (Hg.), Bücher, Graphik: Aus den Bibliotheken Prinz Friedrich von Preussen in Burg Rheinstein, Maria Gräfin Lanckoronska, Adels-, Kloster-, Privatbesitz; 15.-17. April 1969, Köln 1969.

Weblinks

GND-Normdaten

Einzelnachweise

  1. Vgl. Venator KG (Hg.), Bücher, Graphik: Aus den Bibliotheken Prinz Friedrich von Preussen in Burg Rheinstein, S. 5f.
  2. Vgl. Jahresbericht der Königlichen Bibliothek zu Berlin für das Jahr 1908/09, S. 22.