Franz Philipp Franck

Aus ProvenienzWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Philipp Franck († 1810)

Leben

Der Stiftsherr Franz Philipp Franck bei St. Peter zu Mainz hatte 1808 seine 6.400 Bände dem Lyzeum in Aschaffenburg testamentarisch vermacht. Sie wurden im folgenden Teil der Universitätsbibliothek Aschaffenburg. Als das Lyzeum 1873 aufgelöst wurde, war unklar, wem die „Franckschen Bücher“ gehören. Es folgte von 1883 bis 1932 ein juristischer Streit. Die Bücher kamen schließlich zum Würzbürger Ordinariat. Die Bibliothek verbrannte 1945 in Würzburg. Reste der Bibliothek befinden sich heute in der Stiftsbibliothek Aschaffenburg.


Provenienzmerkmal