Franz August von Schenk von Stauffenberg

Aus ProvenienzWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz August Freiherr Schenk von Stauffenberg (* 3. August 1834 in Würzburg; † 2. Juni 1901 in Rißtissen) war ein deutscher Jurist und Politiker.

Bibliothek

Die Bibliothek des Freiherrn Schenk von Stauffenberg umfasste vor allem romanische Literatur des 19. Jahrhunderts mit Schwerpunkt auf spanischer Literatur.

Die Büchersammlung ging an den Sohn Franz Wilhelm Schenk von Stauffenberg (1878–1950) über. Die Bibliothek kam im Jahr 1919 zunächst als Leihgabe in den Bestand der Universitätsbibliothek Tübingen, welche die Büchersammlung mit etwa 1.400 Titeln im Jahr 1931 ankaufte. Der Kauf ist im Akzessionsjournal 1931 unter den Nummern 2001 bis 3393 verzeichnet.[1]

Provenienzmerkmale

Ermittelte Exemplare

Universitätsbibliothek Tübingen:

SBB-PK Berlin:

Literatur

  • Gabriele Zeller, „Universitätsbibliothek Tübingen“, in: Bernhard Fabian (Hg.), Handbuch der historischen Buchbestände in Deutschland, Digitalisiert von Günter Kükenshöner, Hildesheim: Olms Neue Medien 2003. Online-Version

Weblinks

GND-Normdaten

Einzelnachweise

  1. Vgl. Zeller, „Universitätsbibliothek Tübingen“, 1.57 und 2.168.