Eugenie Hammerschlag (Berlin)

Aus ProvenienzWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eugenie Hammerschlag (geb. Deutsch, * 09.02.1879 in Berlin; † 11.07.1941 in La Paz, Bolivien) war die Tochter des Berliner Handelsrichters und Unternehmers Hugo Adolph Deutsch (1847‒1911) und von dessen Ehefrau Clara Deutsch (geb. Boehm, 1852‒1920). Seit etwa 1906 war sie mit dem Berliner Gynäkologen und Hochschullehrer Siegfried (Sigfrid) Hammerschlag (1871‒1948) verheiratet.

Leben

Aufgrund ihrer jüdischen Herkunft waren die Familien Deutsch und Hammerschlag der antisemitisch motivierten Verfolgung durch das NS-Regime ausgesetzt. Siegfried Hammerschlag verließ das Deutsche Reich bereits im Jahr 1934 und ließ sich in Mesched (heute Maschhad, Iran) nieder, wo er 1941 die iranische Staatsangehörigkeit annahm. Die gemeinsamen Söhne, Georg Friedrich Hammerschlag (später George Frederick Hammersley, * 1918) und Albrecht Hugo Hammerschlag, emigrierten nach London (UK) bzw. La Paz (Bolivien). Eugenie Hammerschlag reiste im November 1938 über London ebenfalls nach Bolivien aus, wo sie wenige Jahre später verstarb.

Im Zuge der erzwungenen Emigration der Familie ist von einer Auflösung des Berliner Hausstands (zuletzt: Motzstraße 83, Berlin W.) auszugehen. Indizien hierfür bilden die punktuell dokumentierten Einlieferungen von Kunstgegenständen und Büchern in mehreren Berliner Auktionshäusern (Versteigerungshaus „Union“, Inh. Leo Spik, Auktion vom 12./13.10.1938: ein Ölgemälde nach Tizian; Auktionshaus Max Perl, Auktion vom 11./12.11.1938: 190 Lose mit einzelnen Bänden und Konvoluten).

Provenienzmerkmale

Ermittelte Exemplare

Quellen

  • Landesarchiv Berlin, A Rep. 243-04 Nr. 53 [Reichskammer der bildenden Künste, Landesleitung Berlin, Versteigerungsanträge "Ha" ‒ "Hei"].
  • Landesarchiv Berlin, B Rep. 025-01 Nr. 3050‒3056/55 [Rückerstattungsverfahren George Frederick Hammersley (London, UK) und Hugo Albrecht Hammer-schlag (La Paz, Bolivien) gegen das Deutsche Reich, Az. 13 WGA 3050‒3056/55].
  • Antiquariatskatalog Max Perl, Bücher des 15. ‒ 20. Jahrhunderts, Luxusdrucke, Gesamtausgaben, Graphik, Handzeichnungen, eine Sammlung Berliner Eisen, Berlin 1938 (Auktion 201 am 11./12. November 1938) Digitalisat.

Literatur

  • M. Stürzbecher, Frauenarzt und Hebammenlehrer. Sigfrid Hammerschlag (1871‒1948), in: Berlinische Monatsschrift 7 (1998), H. 9, S. 67‒73 Digitalisat.

GND-Normdaten