Edgard Stern

Aus ProvenienzWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edgard-Salomon Stern (* 01. Januar 1854 In Paris; † 20. April 1937 ebenda) war ein französischer Bankier und Kunstsammler.

Bibliothek

Edgard Stern verfügte über eine eigene Büchersammlung, die nach der deutschen Besetzung Frankreichs vom Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg geraubt wurde.[1] Über den Umfang und den weiteren Verbleib der Sammlung ist wenig bekannt. Ein Teil von Sterns Sammlung, vor allem hochwertig gebundene Drucke aus dem 18. Jahrhundert, wurde 1988 in Paris verkauft.[2]

Provenienzmerkmal

Ermittelte Exemplare

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Vgl. A. N. L. Munby: Libraries under the German Occupation. In: The Library 5 (1946) Nr. 1, S. 45–46. Siehe dazu auch Patricia Kennedy Grimsted: Reconstructing the Record of Nazi Cultural Plunder. A Guide to the Dispersed Archives of the Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg (ERR) and the Postwar Retrieval of ERR Loot
  2. Jacqueline Vidal-Mégret: Bibliothèque Edgard Stern. Très beaux livres illustrés du XVIIIe s. Livres de fêtes. Reliures en maroquin aux armes. Dessins originaux. [Vente à Paris, Hôtel-Drouot, 27 juin 1988. Commissaires priseurs: Laurin, Guilloux, Buffetaud, Tailleur] Paris 1988.

GND-Normdaten