Curt und Lilli Sobernheim

Aus ProvenienzWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Curt Sobernheim war ein Bankier, (* 10. Januar 1871 in Berlin; † 24. Juni 1940 in Paris), er war verheiratet mit Luise Rosenfeld-Geutsch (* 1872; † 1940).

Leben

Curt Sobernheim wuchs in einer Kaufmanns- und Bankiersfamilie auf. Er hatte drei Geschwister, Walter (1869-1945), Moritz-Sebastian (1872-1933) und Frida (1874-1955). Nach dem Besuch des königlich Französischen Gymnasiums in Berlin, absolvierte eine Lehre bei der Deutschen Genossenschafts-Bank von Soergel, Parrisius & Co. KGaA.
1894 heiratete er Luise Rosenfeld-Geutsch (1872-1940). Aus der Ehe gingen die Kinder Adolph Curt (1898-1960er Jahre) und Grete (1899-1974) hervor.
Nach wechselnden Tätigkeiten in Paris und London, ging Sobernheim nach Berlin wo er zunächst als stellvertretender Direktor, später als Direktor, für die Nationalbank für Deutschland und danach für den Vorstand der Commerz- und Diskonto Bank arbeitete. 1931 verlor Sobernheim sein Vorstandsamt, aber wohl nicht aufgrund seiner jüdischen Herkunft.
Mit der Machtübernahme flüchtete er 1933 gemeinsam mit seiner Frau nach Paris. Im Juni 1940 wurde er jedoch aufgespürt, von der Gestapo verhaftet wo er wenige Tage später in Haft starb.

Provenienzmerkmale

Literatur

  • Deutscher Wirtschaftsverlag (Hg.): Reichshandbuch der deutschen Gesellschaft Zweiter Band, Berlin 1930, S.1795.
  • Kaznelson, Siegmund (Hg.): Juden im deutschen Kulturbereich. Berlin, Jüdischer Verlag 1962, S.743.
  • Krause, Detlef: Sobernheim, Curt Joseph. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 24, Duncker & Humblot, Berlin 2010.
  • Tetzlaff, Walter: 2000 Kurzbiographien bedeutender deutscher Juden des 20. Jahrhunderts, Lindhorst 1982, S.312.
  • Oppenheimer, John F.(Red.): Lexikon des Judentums. Bertelsmann-Lexikon-Verlag, Gütersloh, Berlin, München, Wien. 1971, S.755.
  • Pohl, Hans (Hg.): Deutsche Bankiers des 20. Jahrhunderts, Stuttgart 2008, S.387-402.
  • Röder, Werner (Hg.): Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, München u.a. 1980, S.706.
  • Walk, Joseph (Hg.): Kurzbiographien zur Geschichte der Juden 1918 - 1945, München 1988, S.346.

Weblinks