Bibliothek der Vereinten Loge zu Rostock

Aus ProvenienzWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Vereinte Loge zu Rostock (Vereinte Johannis-Loge „Irene zu den drei Sternen“, „Tempel der Wahrheit“ und „Prometheus“) entstand 1855 durch die Vereinigung dreier seit dem Beginn des 19. Jahrhundert in Rostock bestehender Johannislogen. Sie galt als die größte und reichste der mecklenburgischen Freimaurerlogen. Über den Umfang ihres Archivs und ihrer Bibliothek ist allerdings bislang nur wenig bekannt.

Geschichte

Mit der nationalsozialistischen „Machtergreifung“ im Januar 1933 setzt auch die Verfolgung der mecklenburgischen Freimaurer ein. Die Mitglieder der Johannisloge lehnte zwar in ihrer letzten Zusammenkunft am 23.5.1934 die freiwillige Selbstauflösung ab, konnten jedoch ihre Arbeit unter dem Druck der NS-Verfolgung nicht mehr fortsetzen. Formal wurde die Vereinte Loge zu Rostock aufgrund der Auflösungsverfügung des Reichsinnenministers für sämtliche Freimaurerlogen und freimaurerähnlichen Vereinigungen vom 6.9.1935 aufgelöst und ihr Vermögen liquidiert. Das Logenhaus in der Rostocker Blücherstraße wurde später durch das Wehrbezirkskommando genutzt. Archiv und Bibliothek waren Zeitzeugenberichten zufolge bereits im Frühjahr 1934 durch SA und SS geplündert und abtransportiert worden. Was nach dem Abtransport mit den Beständen geschah, lässt sich nicht mehr rekonstruieren.

Provenienzmerkmale

Ermittelte Exemplare

Literatur

  • E. Fischer/R. Templin, Chronik der Freimaurerei in Mecklenburg und Vorpommern. Festschrift zum 250. Jubiläum der Johannis-Loge Zu den drei Sternen Nr. 38 i. Or. Rostock, Rostock 2010.
  • K.-H. Lock, Zwischen Winkel und Zirkel. Beiträge zur Geschichte der Freimaurerei in Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin 1995.

Weblinks

GND-Normdaten