Bibliotheca Bernoulliana

Aus ProvenienzWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann III Bernoulli (* 4. November 1744 in Basel; † 13. Juli 1807 in Berlin) veröffentlichte 1783 den ersten Teil des Kataloges[1] seiner Privatbibliothek zusammen mit der Ankündigung [2], diese am 6. Januar 1783 in Berlin als Markbrandenburgische Leseanstalt zu eröffnen.

Bibliotheca Bernoulliana

Der Astronom, Mathematiker und Reiseschriftsteller Johann Bernoulli teilte seine berlinische Privatbibliothek in folgende Sectionen ein:
Sectio A. Geschichte und Erdbeschreibung, vornehmlich Deutscher Staaten. Sectio B. Geschichte und Erdbeschreibung des übrigen Europa. Sectio C. Exotische Geschichte und Erdbeschreibung; allgemeine Reisesammlungen. Sectio D. Allgemeine Geschichte und Erdbeschreibung, Zeitrechnung [et]c. Sectio E. Gelehrtengeschichte bestimmter Länder, und Biographien von Gelehrten. Sectio F. Encyclopedien und zur Sprachkenntnis dienende Bücher. Sectio G. Handlungswissenschaft, Technologie, Haushaltungslehre, Naturgeschichte und Arzneykunde. Sectio H. Alterthümer und schöne Künste.
Vorgesehen zur Veröffentlichung im zweiten Teil des Kataloges waren folgende Sectionen [3]:
Sectio I. Philosophie, Mathematik, Experimentalphysik und Astronomie. Sectio K. Vermischte Abhandlungen gelehrter Gesellschaften. Sectio L. Vermischte Sammlungen von Aufsätzen aus der Moral, schönen Wissenschaften, Gesch. u.a.m. Sectio M. Bibliographie: als typographische Annalen, Geschichte und Verzeichnisse berühmter Bibliotheken, Buchhändler und Auctions-Catalogen aus vielen Ländern, und einige incunabula Typographiae. Sectio N. Critische allgemeine Journale. Sectio O. Vermischte Bücher die sich in keinen der vorhergehenden Abschnitte schicken wollten: ...

Provenienzmerkmal

Die Bände sind durch ein auf den vorderen Spiegel eingeklebtes Etikett "Ex Bibliotheca Bernoulliana" gekennzeichnet. Bei den im Katalog "Unterrichtendes Verzeichniß einer Berlinischen Privatbibliothek vorzüglich zur Länder- Menschen- Sprachen- Natur- Kunst- und Bücher-Kenntniß. Erster Theil" verzeichneten Bänden sind auf dem Etikett die angegebenen Sectio[nen], Tab[lettes] und No. handschriftlich eingetragen. Bei Sammelbänden haben die einzelnen Werke des Sammelbandes eine Zählung mit Kleinbuchstaben [4]. Auch die einzelnen Bände von mehrbändigen Werken werden mit Kleinbuchstaben gezählt.

Ermittelte Exemplare

Literatur

  • Johann Bernoulli, Unterrichtendes Verzeichniß einer Berlinischen Privatbibliothek vorzüglich zur Länder- Menschen- Sprachen- Natur- Kunst- und Bücher-Kenntniß. 1. Theil. Berlin, 1783 Digitalisat VD18 10006079

Weblinks

GND-Normdaten

Einzelnachweise

  1. Bernoulli, Johann: Unterrichtendes Verzeichniß einer Berlinischen Privatbibliothek vorzüglich zur Länder- Menschen- Sprachen- Natur- Kunst- und Bücher-Kenntniß. 1. Theil. Berlin, 1783
  2. Bernoulli, Johann: Nachricht von einer gemeinnützigen Markbrandenburgischen Leseanstalt welche den 6. Januar 1783 in Berlin eröfnet wird Digitalisat
  3. letzte Seite des Vorwortes zum ersten Teil des Kataloges Digitalisat
  4. Beispiel im Exemplar der SBB-PK Berlin Bibl. Diez oct. 10804