Anthroposophische Gesellschaft, Bibliothek

Aus ProvenienzWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Provenienz: Anthroposophische Gesellschaft, Bibliothek
Beschriftung: Bibliothek Anthroposoph. Gesellsch. Berlin W. 30 Motz-Str. 17.
Maße: 18x43mm
Motiv: rechteckiger Rand
Zeitraum: ca. 1912-1935
Werksatz GND: 1031547843
Standort: Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Bibliographische Daten, PPN = 436728168

Die Anthroposophische Gesellschaft, auch Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft (AAG) genannt, wurde 1912 von Rudolf Steiner, dem Begründer der Anthroposophie, als Trägerin der von ihm zugleich begründeten Freien Hochschule für Geisteswissenschaft ins Leben gerufen. Sie bestand bis zu ihrem Verbot im Jahr 1935. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs kam es in Deutschland zu einem Neubeginn. Heute zählt die Anthroposophische Gesellschaft in Deutschland ca. 20000 Mitglieder.

Geschichte

Eine erste Anthroposophische Gesellschaft wurde am 28. Dezember 1912 in Köln mit Sitz in Berlin gegründet. Sie trat an die Stelle der bis dahin von Rudolf Steiner geleiteten deutschen Sektion der Theosophischen Gesellschaft, als diese 1913 aufgrund gravierender Differenzen aufgelöst wurde.

Am 1. November 1935 wurde die Anthroposophische Gesellschaft in Deutschland per Dekret Reinhard Heydrichs verboten:

"Nach der geschichtlichen Entwicklung der Anthroposophischen Gesellschaft ist diese international eingestellt und unterhält auch heute noch enge Beziehungen zu ausländischen Freimaurern, Juden und Pazifisten. Die auf der Pädagogik des Gründers Steiner aufgebauten und in den heute noch bestehenden anthroposophischen Schulen angewandten Unterrichtsmethoden verfolgen eine individualistische, nach dem Einzelmenschen ausgerichtete Erziehung, die nichts mit den nationalsozialistischen Erziehungsgrundsätzen gemein hat. Infolge der Gegensätze zwischen den Anschauungen der Anthroposophischen Gesellschaft und den vom Nationalsozialismus vertretenen völkischen Gedanken bestand die Gefahr, dass durch eine weitere Tätigkeit der Anthroposophischen Gesellschaft die Belange des nationalsozialistischen Staates geschädigt werden. Die Organisation ist daher wegen ihres staatsfeindlichen und staatsgefährdenden Charakters aufzulösen."

Ermittelte Exemplare

Links

GND-Normdaten