Alfred Hermann Fried

Aus ProvenienzWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfred Hermann Fried (* 11. November 1864 in Wien; † 4. Mai 1921 in Wien) war ein österreichischer Pazifist und Schriftsteller. Er gab zusammen mit Bertha von Suttner die Zeitschrift „Die Friedens-Warte“ heraus und war Mitbegründer der Deutschen Friedensgesellschaft. Er erhielt 1911 den Friedensnobelpreis.

Er lebte seit 1883 in Berlin. Im Ersten Weltkrieg emigrierte Fried in die Schweiz, um der deutschen Zensur zu entgehen, und lebte ab 1920 in Wien.

Er engagierte sich außerdem in der Esperantobewegung.

Bibliothek

Fried baute eine private Bibliothek zur Geschichte der Friedensbewegung von 1892 bis 1922 auf, die ihm als Arbeitsmittel für seine publizistische Tätigkeit diente. Schwerpunkte waren Literatur, Flugblätter, Jahresberichte und Zeitschriften zum internationalen Recht und internationalen Beziehungen, Nationalismus, Internationalismus, Schiedsgerichtsbarkeit, Aufrüstung und Militarismus. In seine Sammlung nahm Fried auch Teile der Bibliothek von Bertha von Suttner auf.[1]

Den gesamten Nachlass vermachte Fried seiner Ehefrau Therese, welche die Bibliothek aus finanziellen Gründen im Jahr 1924 an die Hoover War Library (heute The Hoover Institution on War, Revolution an Peace) der Universität Stanford in den USA verkaufte. Die Sammlung wurde anschließend noch ergänzt und beläuft sich auf 2.520 Bände.

Der Nachlass Frieds (Korrespondenz u.ä.) wurde 1931 an die Bibliothek des Völkerbundes in Genf verkauft. Der Verkauf umfasste auch den Nachlass von Bertha von Suttner.[2]

Provenienzmerkmal

Ermittelte Exemplare

The Hoover Institution on War, Revolution an Peace, Stanford

SB Berlin::Suche einer Provenienz im OPAC der Staatsbibliothek zu Berlin: %22Fried+Alfred+Hermann%22

Literatur

  • Nina Almond, H.H. Fisher, Special Collections in the Hoover Library on War, Revolution, and Peace, Stanford 1940. Digitalisat
  • Petra Schönemann-Behrens, „Organisiert die Welt!“. Leben und Werk des Friedens-Nobelpreisträgers Alfred Hermann Fried (1864-1921), Bremen, Univ., Diss., 2004. Online
  • Hans Wehberg, „Fried, Alfred“, in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 441-442. Online-Version

Weblinks

GND-Normdaten

Einzelnachweise

  1. Vgl. Almond, Fisher, Special Collections in the Hoover Library on War, S. 32.
  2. Vgl. Schönemann-Behrens, „Organisiert die Welt!“, S. 318ff.